Weshalb erwarten wir immer etwas?

Ist es nicht so, dass wir beinahe in jedem Moment etwas erwarten? Sei es, dass ich jetzt z.B. die eine oder andere Person zur nächsten Gesprächsrunde erwarte, oder dass ich heute einen ruhigen Sonntag vor mir glaube? Oder dass ich erwarte, dass Beatrice rechtzeitig das Mittagessen auf dem Tisch hat? Dabei habe ich nicht einmal ein schlechtes Gewissen, denn ich weiss, dass sie gerne kocht. ;-)
Aber was ist denn überhaupt eine Erwartung? Bevor ich im Thesaurus nach ähnlichen Begriffen suchte, kam mir folgender Vergleich in den Sinn: Die schwangere Frau ist in Erwartung oder aber auch in guter Hoffnung. Deshalb ist doch Erwartung gleich oder zumindest ähnlich wie Hoffnung? Und das tolle daran: die Hoffnung stirbt zuletzt. Doch dies ist eine sehr negative Aussage - treffender wäre vielleicht "Die Erwartung/Hoffnung dauert am Längsten"?

Thesauras schlägt folgendes vor: Hoffnung · Vertrauen · Zukunftserwartung · Zutrauen · Zuversicht

Jedes dieser Worte sagt zwar gleiches oder ähnliches aus, doch grundsätzlich assozieren wir doch zu jedem Wort wieder neue Gedanken. In Thesaurus stehen auch die Worte "Anspruch" und "Forderung". Wir beanspruchen also oder haben gar eine Forderung? Hier finde ich aber, dass diese beiden Worte besser zur Erwartung passen. In der Hoffnung sehe ich eher einen Wunsch. Oder gar einen Traum?

Die Erwartung hat also mit "Anspruch" oder "Forderung" zu tun? Ich denke schon, dass dies recht treffend ist. Wir erwarten vielfach etwas, wenn wir etwas tun. Wenn ich meinem Patenkind ein Päckli zum Geburtstag schenke, erwarte ich eigentlich ein Dankeschön. Doch warum "SCHENKEN" wir, wenn wir gleichzeitig etwas erwarten? Ist dies nicht ein krasser Widerspruch?

Das Wort "Zukunftserwartung" ist - meines Erachtens - auch eine klare Aussage: Ich lebe nicht die Gegenwart, sondern bin in Gedanken in der Zukunft! Immer wieder ertappe ich mich, dass ich die Gegenwart nicht wahr nehme. Doch ich bin in guter "Zuversicht" dass ich es noch lernen werde!

Dieses Bild habe ich eben bei uns vor der Haustüre geschossen. Es schneite wunderschön und ich erwartete, dass ich diese Flocken einfangen könnte. Doch bereits bei der ersten Betrachtung des Bildes merkte ich, dass es mir nicht gelungen ist. Meine Erwartung ist also nicht eingetroffen - meine Hoffnung ist aber noch da, es ein anderes Mal besser zu machen. Ich setze also eine Erwartung in mich, dass ich dies noch hinkriege!

erwartungen

Ich erwarte auch von mir, dass ich vor dem Frühjahr diesen Baum zurückgeschnitten habe.




Denke und handle!

So oft es mir möglich ist, werde ich in diesem Bereich ein Zitat oder einige persönliche Gedanken veröffentlichen.

Denke und handle!
Die Kraft unserer Gedanken
Mit der Ausbildung zum Autosuggestions-Trainer nach der Mehode Coué beim Verein Coué Schweiz im November 2019 erhielt ich einen zusätzlichen Ansporn, mich mit der Kraft unserer eigenen Gedanken zu beschäftigen.
Denke und handle!
Warum auch in die Ferne schweifen - wenn es hier so wunderschön ist?
Es ist Reisezeit, die Badi bietet genügend Schattenplätze, auf den Gehwegen und in den Läden ist es angenehm ruhig und lässt uns etwas länger verweilen. Das Leben beschenkt uns mit wunderschönen und warmen Sommertagen, das nahe Schwimmbad aber auch die Reuss laden zum Bade ein. Auf Lorze und Reuss mit dem Kanu unterwegs und in nächster Nähe die Natur geniessen.
Denke und handle!
Das höchste der Gefühle
Dieses Wochenende durften wir die Vermählung von Christian (mein ältester Sohn) und Manuela feiern. Schon während Monaten freuten wir uns auf diesen Anlass. Nicht nur die äusseren Umstände stimmten, auch alles rundherum war sehr gelungen.
Denke und handle!
Freiwilligenarbeit als Herausforderung
Die letzte Zeit setze ich mich vermehrt in der Freiwilligenarbeit ein. So sind Beatrice und ich seit gut einem Jahr in unserer regionalen Genossenschaft KISS - Nachbarschaftshilfe tätig und seit März bin ich nun auch dem Vorstand des Dachvereins Schweiz beigetreten. Schon bevor ich mich für diese Vorstandsarbeit entschied, wusste ich, dass es zum Teil grosse Differenzen zwischen einzelnen Genossenschaften und dem Vorstand gab und weiterhin gibt.
Denke und handle!
Die Kraft und die Zeichen der Natur
Wenn wir unterwegs sind, sei dies zu Fuss, per Bahn oder Bus im Wald oder auch in der Stadt können wir enorm viel entdecken. Wir müssen dazu nur bereit sein und das Leben bringt uns sehr viele Eindrücke und Erkenntnisse. Es zeigt uns die Sonnenseite, aber auch die Schattenseite. Die Sonnenseite ist hell, warm und trocken, die Schattenseite oft dunkler, feucht und - wie im Bild unten - noch mit Moos bewachsen. Doch aus meiner Sicht gibt es kein gut oder schlecht, denn jede Seite hat ihre Eigenschaften. An der Sonne ist es warm und ideal zum anlehnen, das Moos ist weich und würzig und eigenet sich erst noch hervorragend zu Dekorationszwecken.
Denke und handle!
Was und wem kann ich glauben?

Momentan bin ich am Lesen des vierten Bandes "Anastasia" von Wladimir Megre, herausgegeben vom Govinda-Verlag, in welchem das Thema Schöpfung betrachtet wird. Die Bücher sind im Vergleich zu den drei Bänden Gespräche mit Gott (insbesondere Band 1) eine recht grosse Herausforderung. Auch das zweite Buch von Bernadette Meier "Christina - Die Vision des Guten" hatte einige Dinge drin, welche meine Gedankenwelt gewaltig forderten und meine Dogmen über den Haufen warfen. Doch bei Anastasia geht es noch einen Schritt weiter. Allerdings bin ich überzeugt, dass in den folgenden Büchern von Christina von Dreien vieles in dieselbe Richtung gehen wird.

Erst mit dem Lesen des Buches "Schöpfung" kam mir der Gedanke, einmal etwas über Anastasia zu googeln. Und wie schon so oft, wurden durch die unterschiedlichsten Berichte meine Gedanken ziemlich durchgerüttelt: Was soll das? Was soll ich nun glauben? Was ist erfunden und was ist wahr? Wie soll ich damit umgehen? Inzwischen gibt es auch in der Schweiz einige Anastasia-Gruppierungen, welche meist als Sekten bezeichnet werden. Und nun wollte ich noch einmal ganz genau wissen, was eine Sekte ist.

15.03.2019